ASUS ZenFone 4 Pro

Dreifach-Kamera, viel Speicherplatz, noch mehr Akku. Das Asus ZenFone 4 Pro protzt mit High End-Ausstattung. Und eben solchem Preis…


 

ASUS ZenFone 4 Pro

Highlights
– Android 7.1.1 Nougat
– 5,5" AMOLED Full-HD Display
– Fingerabdrucksensor
– RAM: 6 GB
– Interner Speicher: 128 GB
– Selfie-Kamera: 8 MP
– Rück-Kamera: 16 MP + 12 MP
  mit optischem Zoom
– Video: 4K (2160p)
– Akku: 3.600 mAh
– Preis: € 849,-

Edles aus Taiwan

Besser spät als gar nicht. Mit dem ZenFone 4 Pro ließ kürzlich auch Asus ein "Flagship" vom Stapel. Während die Basisversion auch in der besten Ausstattungsvariante kaum die Mittelklasse verlässt, ist das Pro-Modell nicht nur Upper Class, sondern High End. Ein Flaggschiff eben: Die Taiwanesen spendierten ihrem ZenFone 4 Pro ein Android 7.1-Betriebssystem und ein 5,5"-Display (AMOLED-Panel, Full-HD-Auflösung). Letzteres ist zwar nicht in hipper Infinity-Manier installiert – die vergleichsweise breiten Ränder nutzt Asus aber für eine 8MP-Kamera und die Hörmuschel oberhalb. Unten ist der Home-Button positioniert, der sogar über einen integrierten Fingerabdrucksensor verfügt. Zwei kapazitive Navigationstasten liegen dort ebenfalls griffbereit.

Die Hauptkamera sind eigentlich zwei: Der 12MP-Sensor mit optischer Bildstabilisierung wurde mit einem 16-MP-Sensor samt Teleobjektiv kombiniert. Dank dieser technischen Finte ist eine zweifache optische Vergrößerung möglich – ohne digitale Hilfe und die damit verbundenen Nachteile.

Herzstück des Vorzeige-ZenFones ist ein State-of-the-Art Prozessor von Qualcomm (Snapdragon 835), der von 6 GB-RAM und 128 GB UFS-Speicher flankiert wird. Letzt genannter lässt sich mittels microSD-Karte übrigens um bis zu 2 TB erweitern. Wenn man so ein Speicher-Monstrum denn irgendwo findet.

In der Energiezentrale sitzt ein 3.600 mAh-Akku. Im Hinblick auf den energieeffizienten Snapdragon-Prozessor und die eher durchnittliche Displayauflösung schenkt man daher der angegeben Akkulaufzeit von satten 410 Stunden gerne glauben.

High End hieß schon immer auch: "High teuer". Wir ermittelten für das Asus ZenFone 4 Pro einen mittleren Preis von € 849.

 

Samsung Service

Global 10 Mio. Tonnen Mobiltelefonschrott jährlich. Tendenz steigend. Jeder weiß: So kann es nicht weiter gehen. Aber tut jemand etwas dagegen? Durchaus!


 

Samsung ServiceWegwerfgesellschaft ade

Bei Samsung Electronics steht Kundenzufriedenheit an oberster Stelle. Auch in der Mobilfunk-Sparte. Dazu tragen neben Design, Ausstattung und einem guten Preis-Leistungsverhältnis langlebige Produkte bei. Man hat es sich als Premium-Anbieter daher zum Ziel gesetzt, Geräte anzubieten, die über lange Zeiträume nutzbar sind. Wenn man das Maß an Hightech in modernen Smartphones bedenkt, welchen Belastungen sie ausgesetzt sind und wie schnell Technik als veraltet gilt, ein hehres Ziel. Scheinbar. Doch beim "Samsung Service Center Day" präsentiert uns Thomas Kahmann (Head of Public Relations) die Statistik: Man bleibt 2017 seinem Gerät länger treu, als früher. Um dem Rechnung zu tragen – die Lebensdauer zu verlängern – ist man bestrebt, möglichst lange und kostengünstig instand zu setzen. Das gelingt häufig schon am Telefon, da es sich "nicht immer um Defekte, sondern Bedienfehler handelt", so Marcus Nessler (Head of Customer Experience).

Dass Reparierbarkeit für Verbraucher beim Kauf und im Alltag ein Thema ist, davon konnten wir uns an zwei Stationen überzeugen: In einem Berliner Customer Service Plaza werden gängige Reparaturen in der Regel in 60 Minuten erledigt. Das Gebäude ist gut besucht, organisiert und aufgeräumt.

Komplizierte Instandsetzungen sind ein Fall für "LetMeRepair" (Kleinmachnow). Die Vertrags-Großwerkstatt wimmelt von freundlichen und kompetenten Technikern in Antistatik-Bekleidung. Beeindruckend, wie schnell man hier ein Samsung S8 fachgerecht öffnet, den Akku wechselt, durchcheckt und verschließt. Wasserdicht! "Am Bahnhof sollte man so etwas besser nicht machen lassen", sagt man uns mit Blick auf die teuren Geräte und Spezialwerkzeuge in der Halle.

"Aber auch für uns ist irgendwo Schluss, ein Handy von 2006 kann heutigen Anforderungen schon vom Prozessor her nicht gerecht werden. Irgendwann wird's halt unwirtschaftlich" erklärt Andreas Beck (Director Service). Man glaubt ihm sofort.



Xiaomi Mi A1

Als deutscher Xiaomi-Fan hat man es nicht leicht. Doch ein Smartphone wie das Mi A1 zu kaufen, wird hierzulande langsam einfacher.


 

Xiaomi Mi A1

Highlights
– Android 7.1 Nougat
– 5,5" Full-HD Display
– Gewicht: 165 g
– RAM: 4 GB
– Interner Speicher: 64 GB
– Selfie-Kamera: 5 MP
– Rück-Kamera: 12 MP
– Optischer Zoom
– Fingerabdrucksensor
– Akku: 3.080 mAh
– Preis: ca. € 250,-

Preiswert fühlt sich sonst anders an

Kennen Sie Xiaomi? Der chinesische Elektronik-Hersteller wurde 2010 gegründet und avancierte 2013 in seinem Heimatland kurzzeitig sogar zum Marktführer bei Smartphones. Offiziell analysiert Xiaomi zwar noch den deutschen Markt – mehrere Läden bieten aber bereits Mobiltelefone der Marke an, darunter auch größere Elektronik-Ketten. Eine begrüßenswerte Entwicklung, bietet man z.B. mit dem Xiaomi Mi A1 wirkliche Alternativen.


Ausgestattet ist das Android 7.1 Nougat-Smartphone mit einem 5,5’’-Touchscreen (Full HD), es ergibt sich rechnerisch eine Punktdichte von 401 ppi. Die Rechenarbeit des Xiaomi Mi A1 erledigt ein 64-Bit Octa-Core-Prozessor. Unterstützt wird das kräftige Herzstück von einem Arbeitsspeicher mit heutzutage normalen 4 GB. Die Dauerfrage nach ausreichender Batterieleistung beantwortet Xiaomi klar: Im wertigen Metallgehäuse schlummert ein 3.080 mAh-Akku.

Auch für Amateurfotografen mag das rund 250 Euro teure/billige Gerät interessant sein: Auf der Rückseite findet sich eine 12-MP-Dual-Kamera, frontseitig ist es eine 5-MP-Optik. Videos und Fotos landen intern in einem geräumigen 64 GB-Speicher. Da wirkt die Option, mit einer microSD-Karte um 128 GB zu erweitern, fast überflüssig.

Gàn dé hǎo, Xiaomi (Gut gemacht, Xiaomi)!

 

Alle Infos zum Mi A1 (auf Englisch)

Handy als Geschenk?

Keine Grundgebühr, kostenloses Smartphone, massenhaft Inklusivleistungen – Weihnachten werden Träume wahr. Doch nicht alle Angebote sind Schnäppchen


 

Zum Fest Mobilfunkträume erfüllen!?

Alle Jahre wieder legen die Mobilfunk-Anbieter zum Fest Angebote auf, die zu Tausenden als Geschenk unter deutschen Weihnachtsbäumen landen. Aber Achtung: Viele dieser Offerten werden dem Beschenkten nur kurz Freude bereiten! Oft handelt es sich bei den angeblichen "Xmas-Specials" lediglich um ganz normale Neukundenrabatte. Manchmal auch um Aktionen, denen die Anbieter das ganze Jahr über verschiedene Namen geben.

Vor allem die sagenhaften "Ein-Euro-Smartphones" erweisen sich gern als Kostenfalle. Denn der Käufer muss dafür einen Vertrag abschließen und verpflichtet sich, eine monatliche Leihgebühr für das Gerät zu zahlen. Oft steht in Verbindung mit dem Schnäppchen auch der Kauf eines Prepaid-Bundles an. Daraus resultierende Rechte und Pflichten gehen in der Regel nicht an den Beschenkten über.

Ein Vertrag läuft auf den Schenkenden. Das heißt, dass dieser dafür einstehen muss. Also auch finanziell. Der Beschenkte hat gegenüber dem Provider keine Rechte, schließlich zahlt ein anderer. Nicht einmal Sonderleistungen kann der Nutzer dazu- oder abbestellen. Nur in Ausnahmefällen kann ein Vertrags-Bundle sinnvoll sein: Der Schenkende will z.B. den Neuvertrag selbst nutzen, braucht das zugehörige Mobiltelefon aber nicht. Doch selbst hier gilt es, das Kleingedruckte zu lesen.

Bei verschenkten Prepaid-Paketen stellen sich oft SIM-Lock-Probleme. Erst nach Jahren darf der Nutzer beim Provider einen Freischalt-Code beantragen – vorher kann dieser teuer sein. Somit ist der Beschenkte darauf angewiesen, die dem Paket beiliegende SIM zu nutzen. Eine Trennung von SIM und Phone funktioniert meist nicht, wie auch bei Verträgen. Da wird so mancher glauben, ein höhnisches "Ho Ho Ho" zu vernehmen.

Und die Lösung? Erschreckend einfach: Wer zu Weihnachten ein Mobiltelefon verschenken will, sollte genau wissen, welches Modell sich der geliebte Mensch wünscht. Den Rest macht er dann schon selbst. Sack zu. 

Lenovo Moto X4

Das neue "Moto X4" ist ein einzigartig intuitives Smartphone mit besonders cleveren Software-Features.


 

Lenovo Moto X4

Highlights
– 5,2" Full-HD Display
– ROM: 32 GB
– Android 7.0-Betriebssystem
– Selfie-Kamera: 16 MP,
– Rück-Kamera: 12 MP/ 8 MP
– Video: 4K (2160p)
– Akku: 4 Ah
– Preis: € 349,-

Scharfer Fokus auf Style

Anfang November kündigte Lenovo durch seine Tochtergesellschaft "Motorola Mobility" das Moto X4 an. Das Smartphone verfügt über eine intelligentere Kamera, die mehr kann als nur Fotos zu schießen. Dank der neuen Objekterkennungs-Funktion bekommt man ein "drittes Auge" auf die Welt – mit der Fähigkeit, eine Visitenkarte zu Scannen oder Selfies zu animieren. Die kombinierten Fähigkeiten der Dual 12MP- und 8MP-Rückkameras, sowie die fortschrittliche Software mit Dual-Pixel-Autofokus-Technologie ermöglichen Bilder in professioneller Qualität, während die 16MP Front-Kamera mit einem adaptiven Low-Light-Modus und neuer Panorama-Selfie-Funktion einen breiteren Hintergrund für Selfies bietet.

Auch in den geschäftigsten Momenten ist das Moto X4 ein wahrhaft intelligentes Smartphone: Amazon Alexa ist integriert (es muss nicht entsperrt werden) und das drahtlose Soundsystem ermöglicht es, bis zu vier Bluetooth-Audiogeräte gleichzeitig anzuschließen. Damit der Nutzer noch schneller auf Wichtiges zugreifen kann, ist das Moto X4 auch mit Moto Key ausgestattet. Dadurch ist es möglich, mit einem Fingertipp per Handy oder Laptop auf Passwort-gesicherte Lieblings-Webseiten zuzugreifen, während eine Verschlüsselung die Sicherheit der Daten gewährleistet.

Das Moto X4 ist IP68-zertifiziert (wasser- und staubdicht, sowie bruchfest). Ab sofort für 349 Euro in Super Black oder Sterling Blue erhältlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fantec Limbo

Mit dem LIMBO bietet FANTEC ein hochwertiges Smartphone zu günstigem Preis.


 

Fantec Limbo

Highlights
– 5" Display
– Aluminiumgehäuse
– 16 GB ROM/ 1GB RAM
– 8 MP Kamera/ 5 MP Selfie
– Zwei Einschübe für SD-Karten
– Preis € 75,-

FANTEC LIMBO – das perfekte Geschenk

Ein Smartphone ist nicht nur ein Telefon, nicht nur ein mobiler Zugang zum Internet und auch nicht einfach ein MP3-Player oder eine Digicam mit größerem Bildschirm. Das Smartphone ist immer an unserer Seite, mit ihm halten wir die wichtigsten Momente fest, teilen Freude sowie Leid mit Familie und Bekannten. Kurz gesagt, es steht uns in jeder Lebenslage zur Seite und wir wollen uns auf unseren treuen Begleiter in der Hosen- oder Handtasche verlassen können.

Doch warum muss ein neues Smartphone immer so kostspielig und an überteuerte Verträge gekoppelt sein? Wäre es nicht viel schöner, wenn es ein Telefon mit großem Bildschirm und guter Kamera geben würde, das bezahlbar, unabhängig von teuren Verträgen ist und trotzdem alles bietet was Sie benötigen?

Dass Smartphones nicht viel kosten müssen und damit für jeden erschwinglich sind, zeigt der deutsche Smartphone Hersteller FANTEC mit seinen neuen Modellen und 18 Jahren Erfahrung. Das FANTEC LIMBO ist ausgestattet mit Android 7, einem großen 5" (12,7 cm) Bildschirm, einem robustem Aluminiumgehäuse und eine 8 MP Kamera, mit der Sie tolle Fotos im Handumdrehen schießen. Außerdem verfügt es über ein super Extra, das auch bei sehr teuren Geräten nur selten zu finden ist: zwei Einschübe für SIM-Karten! So können Sie beispielsweise eine Business- und eine Privatnummer auf ein und demselben Gerät führen, oder einfach eine weitere Prepaid-Karte für Telefonate zu günstigem Datentarif kombinieren. Alternativ nutzen Sie zwei SIM-Karten von verschiedenen Anbietern. Das ist besonders clever, spart Geld und gibt Ihnen mehr Freiheit.

Aktuell ist das 5" große FANTEC LIMBO zum Aktionspreis von 75€ im offiziellen Herstellershop erhältlich.

 

Hier geht's zum Herstellershop: fantecmobile.com

5G kommt!

5G kommt! In Berlin werden derzeit Anwendungen im Live-Betrieb mit bis zu 2 Gigabit pro Sekunde getestet.


 

Die Telekom startet die nächste Generation Mobilfunknetz

Wohin man derzeit in der Welt auch schaut, die Gesellschaft wirkt gespalten. Und das nicht unbedingt politisch: Dem Wunsch nach Entschleunigung steht häufig deren Verneinung gegenüber. Vor allem im Computerbereich, Internet und bei der Mobiltelefonie ist der Ruf nach mehr Geschwindigkeit allgegenwärtig. Diesen hat die Deutsche Telekom AG bereits vor Jahren vernommen und machte im Oktober 2017 prompt einen großen Schritt in Richtung 5G-Standard: Das Unternehmen hat erste Mobilfunkstandorte mit Gigabit-Datenraten in Betrieb genommen. Die Telekom positionierte vier Funkzellen in Berlin, wo jetzt rechnerisch Datenübertragungsraten von bis zu 2 GBit/sec möglich sind. Die Reaktionszeit beträgt dabei gerade einmal drei Millisekunden.

Mit "5G New Radio" nutzt der magentafarbene Riese bereits aktiv den zukunftsträchtigen Funkstandard, der mit 4G/LTE-Technologie kombiniert wird. Kernpunkt von 5G ist eine Antennentechnik namens „Massive MIMO“ (steht für "Mehrfacher Input / Output"), mit der die Anzahl von Sende- wie Empfangsantennen erhöht und damit das Frequenzspektrum sehr effizient genutzt wird.

Konkurrenz ist auch schon da: Parallel zur Telekom brachte der Netzbetreiber Vodafone die ersten Gigabit-Stationen ans Netz: Aktuell in Düsseldorf und Berlin – Hannover und Hamburg sollten bis Ende des Jahres folgen.

Zum weltweiten Standard könnte 5G bis zum Jahr 2020 werden. Dank extrem hoher Bandbreite und Reaktionszeit – die programmierbaren, softwaregesteuerten und gemanagten Netzen zu Gute kommen dürfte – wird die Technologie zum Beispiel Live-Übertragungen von Ultra HD-Videodaten oder den Austausch von Informationen in Echtzeit ermöglichen.

Letztlich vielleicht doch irgendwie ein Weg zur Entschleunigung…

Lenovo Moto C

Bitte einmal alles, aber günstig: Das "Lenovo Moto C" ist erschwinglich und bietet technisch, was wichtig ist.


 

Lenovo Moto C

Highlights
– Gehäuse mit 5"-Display
(Moto C: FWVGA, Moto C Plus: HD) und Mikrotextur-Rückseite
– Quad-Core-Prozessor mit 1 GB RAM und 16 GB ROM
(bei Moto C Plus erweiterbar)
– Android 7.0-Betriebssystem
– Front-Kamera mit Selfi e-LED (2 MP), Rück-Kamera mit LED-Blitz und 5 MP
(Moto C Plus: 8 MP)
– 2300 mAh-Akku
(Moto C Plus: 4000 mAh)
– Preis: € 109,-
(Moto C Plus: € 139,-)

Volks-Smartphone

In Sachen Technologie kann kaum ein Land ein Preis-Leistungs-Verhältnis bieten, wie die Volksrepublik China. Und den Ruf, Wegwerftechnik zu produzieren, konnte das drittgrößte Land der Erde mittlerweile ablegen. Das spiegelt der Mobilfunk-Markt wider: Der hinesische IT-Riese Lenovo belegte Ende 2015 weltweit den vierten Rang, mit über 20 Millionen exportierten Smartphones. Seit dem Kauf der US-Marke Motorola Mobility vertreibt Lenovo auch Geräte unter diesem Namen. Das Lenovo Moto C ist beispielhaft für die Gründe des Aufstiegs: Für nur € 109,- gibt es einen 5"-Bildschirm (854×480 Pixel), 16 GB ROM- und 1GB-RAM-Speicher. Die Hauptkamera nimmt mit einer Auflösung von 5 MP auf und hat einen LED-Blitz. Das Moto C läuft mit dem aktuellen Android-Betriebssystem Nougat 7.0. Für verrückte Sammler aus Deutschland mögen die Farben interessant sein, in denen das preisgünstige Phone erhältlich ist: Schwarz, Rot, Gold! Wer ein höher aufl ösendes Display braucht und € 30,- mehr investieren kann, greift zur "Luxus-Variante": Das Lenovo Moto C Plus bietet neben einer besseren Hauptkamera einen praxisgerechten 4000 mAh-Akku. Zudem lässt sich der Speicher durch Einstecken einer micro-SD-Karte erweitern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fantec Boogy

Android 7 Smartphone, mit großem Bildschirm und top Preis-Leistungs-Verhältnis.


 

Fantec Boogy

Highlights
– 5,5" Display
– 16 GB ROM
– 8 MP Kamera/ 5 MP Selfie
– Zwei Einschübe für SD-Karten
– Preis € 84,99

Perfekt zum Surfen – Fantec Boogy

Warum muss ein neues Smartphone immer so kostspielig sein und an überteuerte Verträge gekoppelt sein? Wäre es nicht viel schöner, wenn es ein Telefon mit großem Bildschirm und guter Kamera geben würde, das bezahlbar, nicht an langfristige Verträge gekoppelt ist und trotzdem alles bietet was Sie benötigen?

Dass Smartphones für jeden erschwinglich sind und nicht viel kosten müssen, zeigt die deutsche Smartphone Marke FANTEC mit ihren neuen Modellen, Kundenservice direkt aus Deutschland und mit 18 Jahren Erfahrung. Das FANTEC BOOGY ist ein Android 7 Smartphone, welches über einen großen 5,5" (13,7 cm) Bildschirm verfügt und eine 8 MP Kamera besitzt, mit der Sie tolle Fotos im Handumdrehen schießen. Außerdem verfügt das Smartphone über ein super Extra, das auch bei sehr teuren Smartphones nur selten zu finden ist: zwei Einschübe für SIM-Karten! So können Sie beispielsweise eine Prepaid-Karte für Telefonate mit einer zweiten SIM-Karte mit günstigem Datentarif kombinieren. Alternativ nutzen Sie zwei SIM-Karten von verschiedenen Anbietern oder für verschiedene Regionen, um stets den besten Tarif für In- und Auslandsgespräche nutzen zu können. Das ist besonders clever, spart Geld und gibt Ihnen mehr Freiheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LG Q6

Das LG Q6 verbindet XXL Features mit High-End Design.


 

LG Q6

Highlights
– Randloses Design
– 5,5" FullVision Display mit FullHD+ Auflösung
– 100° Weitwinkel-Selfie-Kamera
– 32 GB ROM, per microSD erweiterbar
– Innovative Akku-Technik
– Strapazierfähig gemäß MIL-STD- 810G
– Preis € 349

Grenzenlose Freiheit!

Großes Display, geniale Features, kleiner Preis und High-End Smartphone Design – das ist das neue LG Q6. Als erstes Smartphone mit einem auf 5,0" vergrößertes FullVision Display in einem aber nur 5,0" breiten Gerät begeistert das LG Q6 mit grandioser Schärfe und Brillanz. Möglich ist das nur durch das innovative 18:9 Seitenverhältnis und der ersten FullHD Plus Auflösung in seiner Klasse. Die einzigartige Selfie-Kamera mit einem Weitwinkel von 100° fängt zudem alles ein – vom coolen Selfie bis hin zum Panoramabild mit großem Freundeskreis. Nicht nur das rockt: Auch vier quadratische Kamera-Modi inspirieren zu Shares und Uploads mit Like-Garantie. Dank "H-Beam"-Rahmen aus ultraleichtem und ultrastarkem Aluminium, Stoß- und Regentropfschutz (IP 52 Zertifizierung & MIL-STD 810G Standard) sowie starkem 3000mAh für bis zu 22 Stunden Telefonieren am Stück haut das Q6 so schnell nichts um. Auch sonst steckt das neue, handliche Q6 andere locker in die Tasche: Die Entsperrung via Gesichtserkennung erfolgt erstmals direkt und ohne lästige Umwege – über den Home Screen. Das stylishe, rahmenlose LG Q6 ist in Astro Black, Ice Platinum und Terra Gold erhältlich.